Schnappfinger

Schnappfinger

Die Begriffe "schnellender Daumen" und "Schnappfinger" werden oft synonym benutzt. Der Daumen ist jedoch am häufigsten betroffen. Deshalb hat sich vermutlich der Name eingebürgert.

Im täglichen Leben beanspruchen wir den Daumen von allen Fingern am stärksten, auf ihn wirken die größten Kräfte ein. Deshalb ist er besonders anfällig für die Entwicklung eine s Schnappphänomens.  Doch auch die Langfinger – wie Mittel, Ring- und Zeigefinger – können überlastet sein. Es kann zudem einen oder gleichzeitig (teilweise auch nacheinander) mehrere Finger treffen.


Beschwerden und Symptome


Es kommt zum Schnellen der Finger beim Beugen oder Strecken nach vorne oder hinten; manchmal sind die Finger sogar in einer Position blockiert. Ruckartige Bewegungen bereiten häufig Schmerzen. Doch ein schellender Finger kündigt sich vorher an.

Erste Warnsignale: Schmerzen in der Handfläche, ein Ziehen auf der Außen- oder Innenseite eines Fingers, gelegentliches Schnappen eines Fingers.

Diagnostik


Schnappt der Finger vor den Augen des Arztes, fällt die Diagnose eindeutig aus. Zudem ergibt die Krankengeschichte eindeutige Hinweise. Gelegentlich lassen sich auch kleine Knötchen auf der Sehne im Ringbandbereich tasten. Eine Röntgenuntersuchung ist nicht notwendig.

Therapie


Ein schnellender Finger lässt sich prinzipiell konservativ oder operativ behandeln.

Die konservative Therapie zielt darauf ab, die Entzündung an der Sehne zu bekämpfen. Man kann bei beginnender Symptomatik ein lokal wirksames Kortikoid an das Ringband spritzen. Kortison wirkt antientzündlich und abschwellend.

Hilft das Kortison nicht ausreichend oder ist die Sehne schon zu stark verdickt, empfiehlt sich eine Operation. Es handelt sich um einen kleinen Eingriff. Man durchtrennt das Ringband, durch welches die angeschwollene Sehne nicht mehr ungehindert hindurchkommt. Der Finger lässt sich normalerweise unmittelbar nach der OP wieder problemlos bewegen, die Sehne schwillt mit der Zeit von selbst ab.

Nachbehandlung


Die Fäden werden nach 10-12 Tagen entfernt. Sie sollten den Finger mindestens zwei Wochen nicht übermäßig belasten. Einschränkungen gibt es nach dem Eingriff keine.