Eigenblut-/ACP-Therapie

Die Behandlung

Bei der Eigenblut-/ACP-Therapie handelt es sich um ein Verfahren, bei dem eine kleine Menge von venösem Blut (10ml, in der Regel aus der Armvene) entnommen, mittels eines speziellen Trennverfahrens zentrifugiert und dem Patienten dann wieder injiziert wird.

Je nach Anwendungsbereich werden 3-5 Injektionen verabreicht.

Gerne beraten wir Sie bezüglich der Einsatzmöglichkeiten der Eigenblut-/ACP-Therapie in einem persönlichen unverbindlichen Gespräch. Sprechen Sie uns an.

Kosten

Die ACP-Eigenblut-Therapie ist eine sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) und wird derzeit nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. 

Ob eine Private Krankenversicherung für die Kosten aufkommt, muss mit der jeweiligen Kasse geklärt werden.

Die Behandlung wird deshalb über einen individuellen Vertrag nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet.