Engpass-Syndrom (Impingement)


Die Behandlung des Impingement-Syndroms besteht immer zuerst aus der Durchführung von Übungen, die dazu geeignet sind, den Oberarmkopf gegenüber dem Schulterdach zu senken. Dadurch kann das Einklemmen des Schleimbeutels verhindert werden. Zusätzlich kann mit entzündungshemmenden Medikamenten und cortisonhaltigen Spritzen behandelt werden.

In etwa 1/3 der Fälle ist jedoch aufgrund der knöchernen Struktur und einer drohenden Schädigungen der Sehnenmanschette die Operation erforderlich.
Mit einem sog. Schlüssellocheingriff,  einer Gelenkspiegelung (= Arthroskopie) werden die entzündeten Schleimbeutelanteile entfernt und Teile des knöchernen Schulterdaches abgeschliffen. So wird operativ das schmerzhafte Entzündungsgewebe entfernt und mehr Bewegungsspielraum für die Sehnenplatte geschaffen.